Anwalt Luis de Miguel Ortega

Ich bin Mitglied in einem internationalem Team von Rechtsanwälten um den deutschen Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich. Wir haben es uns zur Aufgabe gesetzt finanzielle Wiedergutmachung für die immensen Schäden von Unternehmen einzuklagen, die durch die Covid-19 Maßnahmen der Regierungen entstanden sind. Ich ermögliche Firmen mit Sitz in Spanien, sich dieser Sammelklage anzuschließen.

Luis de Miguel Ortega

Lawyer Luis de Miguel Ortega

Ich bin Rechtsanwalt mit Spezialisierung auf Verbraucherrecht. Ich war früher Krankenpfleger aus Berufung.

Ich bin der Gründer des Kanals www.scabelum.tv. Dieser besteht seit Anfang der 2000er Jahre, ist seit 2014 aktiver, wurde 2016 erweitert und ist schließlich seit 2020 voll ausgelastet.

Innerhalb des nationalen Gesundheitssystems, in öffentlichen und privaten Einrichtungen, hat mich meine Arbeit als Krankenpfleger die Größe der „Patienten“ und ihre unendliche Fähigkeit, sich selbst zu finden, zu genesen und anderen zu helfen, erkennen lassen.

Ich denke, dass viele „Profis“ denken, dass wir oft mehr im Weg stehen, als wir mit unserer Wissenschaft und Protokolle helfen. All dies führte mich zum Studium der Rechtswissenschaften mit dem Ziel, „Patienten“, Verbraucher und Bürger im Allgemeinen zu verteidigen, ihnen eine Wahl zu ermöglichen, ihre Würde zu bewahren und eine friedliche und geordnete Koexistenz zu leben.

Ich persönlich empfinde das für die Aufgabe, die meine Arbeit mit sich bringt, und ich bin völlig überzeugt, dass wir ein spannendes, wunderbares und äußerst wichtiges Abenteuer vor uns haben.

Der Fortbestand unserer Kultur und Zivilisation und unseres Lebens hängt davon ab, dass wir eine große Familie aufbauen und die Kapazitäten der Zivilgesellschaft wiederherstellen.

Meine wichtigste Tätigkeit in der Vergangenheit: die Vertretung eines Richters, der die Hintergründe der Bombenanschläge von Madrid im Jahr 2004 untersuchen wollte und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wurde.

Meine derzeit wichtigste Tätigkeit: Spaniern helfen, die Bußgelder der Corona Restriktionen bezahlen müssen, auch im Zusammenhang mit PCR-Fällen am Arbeitsplatz, Pflichtimpfungen für ältere und behinderte Menschen oder Verlusten im Geschäft.